Die Mikrochirurgie der Netzhaut stellt eine besondere medizintechnische und chirurgische Herausforderung dar. In den letzten Jahren hat sich die  Netzhautchirurgie rasant weiterentwickelt.

 

Wir führen die folgenden Operationen durch:


  • Netzhaut-Ablatio-OP mit Plombe

  • Pars-plana-Vitrektomie bei Ablatio

  • Pars-plana-Vitrektomie bei Makulaerkrankung

  • Pars-plana-Vitrektomie bei Diabetes

  • Pars-plana-Vitrektomie bei Blutungen



Netzhaut-Ablatio-OP mit Plombe:

Operativ kann eine Netzhautablösung durch eine Kunststoff-Plombe behandelt werden. Diese spezielle Plombe wird von außen auf den Augapfel angenäht.


Durch den Druck der Plombe können die folgenden Ziele erreicht werden:


  • die Netzhaut liegt wieder an

  • das Netzhautloch schließt sich

  • der Zug des Glaskörpers entspannt sich



Pars-plana-Vitrektomie bei Ablatio:

Netzhautablösungen mit Netzhautlöchern können auch im Rahmen einer Vitrektomie versorgt werden.

 

Bei der Vitrektomie wird der Glaskörper abgesaugt und durch eine glaskörperähnliche Lösung ersetzt. Das Netzhautloch wird operativ verschlossen. 

 

Indikationen zur Vitrektomie:


  • wenn der Glaskörper Ursache einer Netzhautablösung oder von Netzhautlöchern ist

  • bei Makulapucker / epiretinale Gliose und Ödemen

  • bei Diabetes

  • bei Blutungen

  • Entzündungen oder Fremdkörper im Glaskörper
 


In der Regel erfolgt bei uns in der Klinik nach der Vitrektomie ein stationärer Aufenthalt von einigen Tagen.

 

Trokarsystem für die nahtlose Vitrektomie:

Dieses revolutionäre System ermöglicht durch die nahtlose Kleinschnitt-Technik einen leichten Zugang zum Glaskörperraum. Durch diese mikroinvasive Technik entsteht nach der Operation nur ein sehr geringer Reizzustand der Bindehaut. 


Vorteile dieser Technik:

  • Verkürzung der Operationsdauer
  • Minimale Wunden
  • Deutlich schnellere Rehabilitation des Auges
  • Größere Patientenzufriedenheit
  • Geringere Komplikationsraten