Curriculum Vitae  - Dr. med. Christoph H. Höing

 

Geboren am: 1962 in Arnsberg


1982 Abitur


Medizinstudium: Universität Marburg


1987 Studienaufenthalt im
Terry-Fox-Cancer-Reserche Center in Vancouver,
University of British Columbia,
Prof. Dr. H. G. Klingemann

Staatsexamen:

Promotion:



1989 – 1993:


1993 – 1997:



seit 1997:


1997 – 06/2016:


seit 06/2016


Praxisschwerpunkt:




Veröffentlichungen (Auszüge):





















Mitgliedschaften:



1989 an der Universität Marburg 

In Marburg, mit dem Thema
„Die Rolle des Fibronektin bei der spezifischen
Immunantwort“ 

Assistenzarzt an der Universitätsaugenklinik 
in Würzburg, Leiter Prof. Dr. A. Kampik  

Funktionsoberarzt an der
Ludwig-Maximilian-Universität in München,
Leiter Prof. Dr. A. Kampik

Niedergelassen in eigener Praxis in Hannover,
in operativer Gemeinschaftspraxis,

Ltd. Arzt der Augenärztlichen Belegabteilung der Henriettenstiftung

Ltd. Arzt der Augenärztlichen Belegabteilung des Friederikenstift Marienstraße

Operationen des Grauen und Grünen Stars,
Behandlung von Makulaerkrankungen,
Glaskörper- und Netzhautoperationen
Keratoplastiken

Höing C., Heidenkummer H.-P., Kampik A. (1992), „Möglichkeit der Silikonölentfernung nach komplexer Vitreoretinaler Chirurgie“,
Fortschr. Ophthalmol.; 88:593-597

Kampik A., Höing C., Heidenkummer H.-P. (1992), „Problems and timing in the removal of silicone oil”
Retina 12; 3:11-16

Höing C., Schönfeld C.-L., Kampik A.
„Extrakapsuläre Kataraktextraktion mit Kleinschnitt-Technik ohne Naht“ 7.
Kongress der deutschsprachigen Gesellschaft für Intraocularlinsenimplantation,
Hrg.: Robert YCA., Gloor B., Hartmann Ch., Rochels R., Springer Verlag, S. 126-131

Höing C., Kampik A., Heidenkummer H.-P.
„Ergebnisse nach Pars-plana-Vitrektomie mit Intraocularer SF-6 Gastamponade bei komplizierter Ablatio retinae“ Ophthalmologe (1992) 89
(Suppl. 1) S. 94

Bund Deutscher Ophthalmochirurgen
Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft
Berufsverband der Augenärzte
Ocunet